Adepa La Solana

 

Eine Perrera, die ziemlich außerhalb liegt und somit auch niemanden zu stören scheint.

 

Hohe Zäune und ein mächtiges Eingangstor erwarten einen hier. Es gibt zwei Ausläufe, linker und rechter Hand. In der Mitte hinter dem Tor sind die Zwinger, sowie rechter Hand im linken Auslaufbereich. Betritt man den Innenbereich, so ist es ein unschöner Anblick. Es ist alles offen und die Hunde sind nur ein wenig geschützt. Einige Hunde haben sich bereits aufgegeben und kommen nicht einmal mehr aus der Hütte raus. In dieser Perrera fehlt es definitiv an Personal, keiner hat wirklich Zeit. Die Hunde kommen daher nur einmal am Wochenende eine Stunde aus dem Zwinger raus und auch sonst ist der Kontakt zu Menschen eher gering. Dort sind viele Hunde, die schon mehrere Jahre vergeblich auf ein besseres Leben warten. Das macht die Vermittlung teilweise umso schwerer. Doch wir geben nicht auf, auch hier Stück für Stück zu helfen.

 


Mari und ihre Helfer arbeiten ehrenamtlich in der Perrera, die aus 23 Zwinger bestehen. Meistens sind diese dreifach belegt. Die Perrera gehört der Stadt und es ist wichtig , das die Hunde regelmäßig vermittelt werden, damit neue Hunde in die Zwinger ziehen können. Seit einigen Jahren wird nicht mehr getötet . Es gibt nur begrenzte Mittel für Futter von der Stadt, für den Rest müssen dann die Helfer aufkommen

 

 

 

(Stand 2019): Adepa La Solana wurde vor 10 Jahren gegründet, damit wir dem Töten vieler Hunde ein Ende setzen konnten. Alle 21 Tage wurden die Hunde an Jäger verkauft oder diese, die nicht abgegeben worden sind, getötet. Es waren schreckliche Zeiten, es ist viel schlimmes in den Zwingern passiert und das möchten wir niemals wieder erleben.

Momentan leben hier 110 Hunde, es sind erwachsene Hunde, Junghunde und Welpen. Wir versuchen jeden Tag auf's Neue allen Hunden ein besseres Leben zu ermöglichen.......von einer liebevollen Familie adoptiert zu werden, so dass sie ein lebenslanges Happy End erleben dürfen.
Wir sind 2-3 freiwillige Helfer, die alleine versuchen das ganze hier zu stemmen. Jeden Monat brauchen wir etwa 2100 kg Futter für die Hunde, dann kommen natürlich noch Tierarztkosten, Pensionskosten, Medikamente und einiges mehr hinzu.

Oft wissen wir nicht mehr, wie das Alles zu bewältigen möglich ist......doch wir haben uns eines zur Aufgabe gemacht, wir möchten es schaffen und geben nicht auf. Spenden in aller Art und Weise sind für uns der einzige Weg, um den Hunden gerecht zu werden. Geldspenden, Futter, Verbandsmaterialien, Decken, Hundezubehör, Körbchen und vieles mehr, werden dankend entgegengenommen.

Eines ist noch sehr wichtig zu erwähnen und zu wissen, wenn wir die Vorgaben der Stadt nicht erfüllen und die Rahmenbedingungen nicht halten, wird es wieder zur Tötung kommen.

 

Castellar de Santiago

Castellar de Santiago (Aussenstelle Adepa La Solana)

 

 

 

Der Shelter wird betreut von 2 jungen Frauen und einem jungen Mann, die 2 x täglich nach den Hunden schauen. Es liegt ebenfalls außerhalb von der Ortschaft, sonst wären die Hunde gefährdet. Fährt man vor, findet man ein großes eingezäuntes Feld, wo eine Lagerhalle steht und die beiden jungen Frauen, einzelne Zwingerabteile mit Wild- und Bauzäunen errichtet haben. Das Grundstück ist gepachtet und die Lagerhalle dient nicht der Mitbenutzung. Man sieht, dass hier mit viel Herzblut und den einfachsten Mitteln versucht wurde, den Hunden eine halbwegs sichere Unterkunft zu bieten. Durch Spenden konnten endlich Hundehütten angeschafft werden. Doch ansonsten sind die Tiere der Witterung ausgeliefert, da es keine feste Überdachung gibt und auch der Boden uneben und nicht verfestigt ist. Es fehlt hier deutlich an Geld. Viele notwendigen Operationen der Hunde wurden privat getragen, weil der Verein einfach kein Geld hat. Diese Außenstelle wird mit viel Herzblut ehrenamtlich betrieben, um den Hunden, trotz dieser Situation, ein würdevolles und angenehmes Leben zu ermöglichen.

 

Hier ist noch viel Arbeit und Hilfe nötig, um den Zustand der Anlage zu verbessern.